Zahntechnik im Detail | Dentaltec Greifswald GmbH

Ein kleiner Einblick in Besonderheiten einer Fertigung.

 Dentaltechnik ins rechte Licht zu rücken fasziniert immer wieder. In einer kleinen, bestens gepolsterten Schachtel bekomme ich winzige, wertvolle Teile überreicht, die nach und nach großen Detailreichtum entblößen.

Jede Bildproduktion ist geprägt von umfassendem Austausch und Abstimmungen der Zwischenschritte mit den Entscheidern. Um ein passendes Konzept für die Umsetzung der Motive zu finden bedarf es vieler Informationen rund um das Objekt und den Nutzen.

Was für den “dentalen Laien” gut aussehen mag, kann der Zahntechnikermeister ganz anders sehen, und das begründet er auch fachlich versiert. Bei dieser Fertigung waren u.a. die Positionen und Formen der Reflektionen und die Art des Glanzes ein wesentliches, charakterbestimmendes Merkmal. Auf derartigen Oberflächen und auch bei hochreflektierenden Materialien, wie hier um unteren Bereich, liegt die Herausforderung in der Geduld und Präzision – zwei Dinge, die fotografische und zahntechnische Arbeit aus meiner Sicht perfekt vereinen.

Üblicherweise ist die Kommunikation zwischen Labor und Zahnarzt geprägt durch Abkürzungen und Fachwörter, aber dank meiner fachlichen Neugier entlocke ich den dentalen Künstlern verblüffend verständliche Erklärungen.
In diesem Fall sind es Herr Kasten und Herr Dirks von Dentaltec Greifswald, die ich an dieser Stelle bat, einmal das wirklich spannende Thema Zahntechnik anhand eines Beispieles etwas genauer vorzustellen.

(vorher)

Was sehen wir denn hier?

Wir haben es hier mit einer auf den ersten Blick “normalen” Implantatkrone zu tun. Die Besonderheit liegt in der Beschaffenheit des Abutments, dem mittleren Teil. Es handelt sich um ein sog. Hybridabutment, bestehend aus einer Titanklebebasis und einem zahnfarbenen Lithiumdisilikatanteil. Dieser schaut aus dem Zahnfleisch heraus und ist immer noch ansehnlich, sollte sich in diesem Bereich das Zahnfleisch zurückziehen.

Implantatkrone mit Hybrid-Abutment | Dentaltec Greifswald GmbH

Was ist das Besondere an dieser Fertigung? Welche Details machen die Arbeit aus?

Das Besondere ist, daß der zahnfarbene Anteil des Hybridabutments dem Zahnfleisch des Patienten angepasst ist. Das ergibt den Vorteil eines kontrollierten Einzementierens der Krone. Überschüssiger Zement kann sofort erkannt und beseitigt werden. Dadurch verringert sich die Gefahr einer Periimplantitis (Entzündung im Bereich des Implantates) deutlich und die Gefahr eines Implantatverlust wird signifikant kleiner.

Implantatkrone mit Hybrid-Abutment | Dentaltec Greifswald GmbH

Das klingt nach viel Arbeit, die der Patient überhaupt nicht mitbekommt. Welchen Komfort genießt er mit diesem Stück präziser Handwerkskunst?

Der Zusatznutzen ist ist wie schon beschrieben die zahnfarbene Gestaltung des Abutments und die damit verbundene langfristige Ästhetik und Funktion.
Den Komfort hat er/sie bereits mit der Entscheidung zum Setzen des Implantats. Das Einzelzahnimplantat bietet den Vorteil, daß die Nachbarzähne unbeschliffen bleiben und somit nicht geschwächt werden.

muove-dentaltec-karte

Wer einen Blick ins Labor werfen möchte, tut das auf www.dentaltec-greifswald.de